Die Fachhochschule ist weg, der Staudenhof wird auch fallen. Für Frauke Röth hat das Engagement zum Erhalt öffentlicher Bauten aus der DDR in Potsdam mit dem Abriss des „Haus des Reisens“ begonnen. Nach Frust und Enttäuschung kämpft sie nun optimistisch um das Kreativhaus Rechenzentrum.

[mehr bei der MAZ]

 

Das Haus des Reisens war jahrzehntelang eine Landmarke in Potsdam, Oliver Bertko einer der letzten Mieter. Als das Hochhaus an der Ecke Friedrich-Ebert-/Yorckstraße 2009 abgerissen wurde, erfuhr er aus der Zeitung davon.

[mehr bei der MAZ]

 

Potsdam galt in den 1990er Jahren als Hauptstadt der Hausbesetzer in Deutschland. Nirgendwo sonst waren pro Einwohner mehr Häuser von Punks, Künstlern und Jugendlichen übernommen worden. Karl L. hatte zunächst vergeblich legal eine Wohnung gesucht. Dann griff er zur Bohrmaschine.

[mehr bei der MAZ]

 

Nur dank seines wachsamen Hundes bemerkte ein Einfamilienhaus-Besitzer am Donnerstagfrüh einen Einbruchsversuch in Drewitz. Als er den Hausbesitzer bemerkte, floh der Einbrecher

[mehr bei der MAZ]

 

Das historische Zentrum Potsdams wurde fast drei Jahrzehnte lang saniert. Die südliche Innenstadt wird bis heute zunehmend verdichtet. Was verrät die Statistik über diese Verwandlung? Eine Analyse.

[mehr bei der MAZ]