sperr_mich@analyse.verwaltungsportal.eu
Foto des Mandats Thalia Programm Kino

Thalia Programm Kino

Rudolf-Breitscheid-Str. 50
14482 Potsdam

Waschhaus

Schiffbauergasse 1
14467 Potsdam

Telefon (0331) 271560

Telefax (0331) 2804836

E-Mail E-Mail:
www.waschhaus.de


Das Waschhaus diente einst als Militärwäscherei (später in der DDR für den VEB Textilreinigung). Nach der Schließung 1990 verwahrloste das Gebäude und wurde erst 1992 im Zuge einer Künstler-Hausbesetzung entkernt und für den Veranstaltungs-Betrieb hergerichtet. Mit Gründung des Waschhaus e.V. (1993) begann der regelmäßige Kulturbetrieb im Haus, der bis heute die Entwicklung einer perfekten Infrastruktur zur Folge hatte (2002: über 150.000 Besucher). Auf zwei Ebenen bieten verschiedene Räumlichkeiten mit einer Gesamtfläche von ca. 1.200 qm Platz für Veranstaltungen aus den Bereichen Pop, Rock, Jazz; Bildende Kunst; Film/TV; Tanz, Theater, Literatur; Kursprogramm.


Fotoalben



Foto des Mandats Thalia Programm Kino

Thalia Programm Kino

Rudolf-Breitscheid-Str. 50
14482 Potsdam

 
 
 
 
 
 
 
12.05.2010:
 
12.05.2010:
 
09.05.2010:
 
01.05.2010:
 
07.04.2010:
 
07.04.2010:
 
07.04.2010:
 
31.03.2010:
 
31.03.2010:
 
31.03.2010:
 
12.03.2010:
 
03.02.2010:
 
03.02.2010:
 
03.02.2010:
 
30.12.2009:
 
30.12.2009:
 
30.12.2009:
 
23.12.2009:
 
23.12.2009:
 
23.12.2009:
 
23.12.2009:
 
28.10.2009:
 
28.10.2009:
 
28.10.2009:
 
21.10.2009:
 
21.10.2009:
 
21.10.2009:
 
26.08.2009:
 
26.08.2009:
 
26.08.2009:
 
26.08.2009:
 
19.08.2009:
 
19.08.2009:
 
19.08.2009:
 
12.08.2009:
 
12.08.2009:
 
12.08.2009:
 
05.08.2009:
 
05.08.2009:
 
05.08.2009:
 
29.07.2009:
 
22.07.2009:
 
22.07.2009:
 
22.07.2009:
 
15.07.2009:
 
15.07.2009:
 
15.07.2009:
 
24.04.2009:
 
18.04.2009:
 
15.04.2009:
 
15.04.2009:
 
15.04.2009:
 
08.04.2009:
 
08.04.2009:
 
08.04.2009:
 
20.03.2009:
 
04.02.2009:
 
04.02.2009:
 
04.02.2009:
 
25.12.2008:
 
29.11.2008:
 
29.10.2008:
 
29.10.2008:
 
29.10.2008:
 
29.10.2008:
 
25.10.2008:
 
22.10.2008:
 
22.10.2008:
 
22.10.2008:
 
20.10.2008:
 
02.10.2008:
 
02.10.2008:
 
06.09.2008:
 
27.08.2008:
 
27.08.2008:
 
27.08.2008:
 
20.08.2008:
 
20.08.2008:
 
20.08.2008:
 
13.08.2008:
 
13.08.2008:
 
13.08.2008:
 
08.08.2008:
 
06.08.2008:
 
06.08.2008:
 
06.08.2008:
 
05.08.2008:
 
30.07.2008:
 
30.07.2008:
 
30.07.2008:
 
30.07.2008:
 
23.07.2008:
 
23.07.2008:
 
16.07.2008:
 
16.07.2008:
 
16.07.2008:
 
12.07.2008:
 
11.07.2008:
 
14.06.2008:
 
14.06.2008:
 
14.06.2008:
 
23.05.2008:
 
23.05.2008:
 
16.05.2008:
 
14.05.2008:
 
14.05.2008:
 
14.05.2008:
 
10.05.2008:
 
30.04.2008:
 
30.04.2008:
 
30.04.2008:
 
30.04.2008:
 
13.04.2008:
 
12.04.2008:
 
05.04.2008:
 
27.03.2008:
 
26.03.2008:
 
26.03.2008:
 
26.03.2008:
 
26.03.2008:
 
26.03.2008:
 
19.03.2008:
 
19.03.2008:
 
19.03.2008:
 
19.03.2008:
 
15.03.2008:
 
08.03.2008:
 
08.03.2008:
 
13.02.2008:
 
23.01.2008:
 
09.01.2008:
 
09.01.2008:
 
09.01.2008:
 
02.01.2008:
 
02.01.2008:
 
02.01.2008:
 
25.12.2007:
 
19.12.2007:
 
13.12.2007:
 
13.12.2007:
 
08.12.2007:
 
06.12.2007:
 
05.12.2007:
 
28.11.2007:
 
24.11.2007:
 
09.11.2007:
 
31.10.2007:
 
30.10.2007:
 
17.10.2007:
 
17.10.2007:
 
17.10.2007:
 
17.10.2007:
 
17.10.2007:
 
17.10.2007:
 
17.10.2007:
 
13.10.2007:
 
11.10.2007:
 
10.10.2007:
 
06.10.2007:
 
03.10.2007:
 
01.10.2007:
 
26.09.2007:
 
19.09.2007:
 
12.09.2007:
 
22.08.2007:
 
22.08.2007:
 
22.08.2007:
 
22.08.2007:
 
15.08.2007:
 
15.08.2007:
 
15.08.2007:
 
15.08.2007:
 
11.08.2007:
 
11.08.2007:
 
11.08.2007:
 
08.08.2007:
 
08.08.2007:
 
08.08.2007:
 
01.08.2007:
 
01.08.2007:
 
25.07.2007:
 
25.07.2007:
 
25.07.2007:
 
25.07.2007:
 
25.07.2007:
 
24.07.2007:
 
18.07.2007:
 
18.07.2007:
 
18.07.2007:
 
11.07.2007:
 
11.07.2007:
 
11.07.2007:
 
11.07.2007:
 
11.07.2007:
 
04.07.2007:
 
04.07.2007:
 
27.06.2007:
 
20.06.2007:
 
13.06.2007:
 
09.06.2007:
 
30.05.2007:
 
30.05.2007:
 
26.05.2007:
 
25.05.2007:
 
23.05.2007:
 
19.05.2007:
 
16.05.2007:
 
16.05.2007:
 
16.05.2007:
 
09.05.2007:
 
02.05.2007:
 
25.04.2007:
 
20.04.2007:
 
18.04.2007:
 
14.04.2007:
 
11.04.2007:
 
11.04.2007:
 
11.04.2007:
 
08.04.2007:
 
04.04.2007:
 
04.04.2007:
 
28.03.2007:
 
24.03.2007:
 
23.03.2007:
 
21.03.2007:
 
17.03.2007:
 
17.03.2007:
 
14.03.2007:
 
09.03.2007:
 
09.03.2007:
 
09.03.2007:
 
07.03.2007:
 
03.03.2007:
 
28.02.2007:
 
24.02.2007:
 
21.02.2007:
 
21.02.2007:
 
14.02.2007:
 
10.02.2007:
 
10.02.2007:
 
10.02.2007:
 
07.02.2007:
 
07.02.2007:
 
03.02.2007:
 
31.01.2007:
 
27.01.2007:
 
24.01.2007:
 
17.01.2007:
 
13.01.2007:
 
10.01.2007:
 
03.01.2007:
 
03.01.2007:
 
27.12.2006:
 
27.12.2006:
 
25.12.2006:
 
23.12.2006:
 
20.12.2006:
 
16.12.2006:
 
13.12.2006:
 
09.12.2006:
 
09.12.2006:
 
09.12.2006:
 
06.12.2006:
 
02.12.2006:
 
29.11.2006:
 
25.11.2006:
 
22.11.2006:
 
15.11.2006:
 
11.11.2006:
 
11.11.2006:
 
08.11.2006:
 
08.11.2006:
 
04.11.2006:
 
01.11.2006:
 
30.10.2006:
 
28.10.2006:
 
25.10.2006:
 
25.10.2006:
 
25.10.2006:
 
20.10.2006:
 
18.10.2006:
 
14.10.2006:
 
14.10.2006:
 
12.10.2006:
 
11.10.2006:
 
04.10.2006:
 
04.10.2006:
 
02.10.2006:
 
02.10.2006:
 
30.09.2006:
 
27.09.2006:
 
25.09.2006:
 
23.09.2006:
 
23.09.2006:
 
16.09.2006:
 
13.09.2006:
 
13.09.2006:
 
06.09.2006:
 
30.08.2006:
 
16.08.2006:
 
12.08.2006:
 
09.08.2006:
 
09.08.2006:
 
02.08.2006:
 
02.08.2006:
 
02.08.2006:
 
26.07.2006:
 
19.07.2006:
 
12.07.2006:
 
12.07.2006:
 
01.07.2006:
 
24.06.2006:
 
21.06.2006:
 
17.06.2006:
 
14.06.2006:
 
10.06.2006:
 
07.06.2006:
 
01.06.2006:
 
31.05.2006:
 
31.05.2006:
 
27.05.2006:
 
26.05.2006:
 
24.05.2006:
 
24.05.2006:
 
22.05.2006:
 
20.05.2006:
 
20.05.2006:
 
13.05.2006:
 
12.05.2006:
 
06.05.2006:
 
04.05.2006:
 
04.05.2006:
 
30.04.2006:
 
22.04.2006:
 
12.04.2006:
 
01.04.2006:
 
29.03.2006:
 
25.03.2006:
 
11.03.2006:
 
11.03.2006:
 
25.02.2006:
 
22.02.2006:
 
18.02.2006:
 
18.02.2006:
 
11.02.2006:
 
11.02.2006:
 
08.02.2006:
 
01.02.2006:
 
01.02.2006:
 
01.02.2006:
 
28.01.2006:
 
25.01.2006:
 
20.01.2006:
 
18.01.2006:
 
14.01.2006:
 
11.01.2006:
 
04.01.2006:
 
28.12.2005:
 
28.12.2005:
 
25.12.2005:
 
24.12.2005:
 
21.12.2005:
 
14.12.2005:
 
10.12.2005:
 
07.12.2005:
 
26.11.2005:
 
12.11.2005:
 
11.11.2005:
 
09.11.2005:
 
05.11.2005:
 
02.11.2005:
 
30.10.2005:
 
29.10.2005:
 
28.10.2005:
 
26.10.2005:
 
12.10.2005:
 
08.10.2005:
 
05.10.2005:
 
05.10.2005:
 
28.09.2005:
 
14.09.2005:
 
10.09.2005:
 
09.09.2005:
 
07.09.2005:
 
27.08.2005:
 
19.08.2005:
 
17.08.2005:
 
13.08.2005:
 
10.08.2005:
 
03.08.2005:
 
29.07.2005:
 
20.07.2005:
 
20.07.2005:
 
13.07.2005:
 
13.07.2005:
 
08.07.2005:
 
06.07.2005:
 
06.07.2005:
 
02.07.2005:
 
29.06.2005:
 
22.06.2005:
 
17.06.2005:
 
15.06.2005:
 
11.06.2005:
 
10.06.2005:
 
01.06.2005:
 
28.05.2005:
 
25.05.2005:
 
18.05.2005:
 
14.05.2005:
 
13.05.2005:
 
11.05.2005:
 
04.05.2005:
 
27.04.2005:
 
20.04.2005:
 
15.04.2005:
 
13.04.2005:
 
09.04.2005:
 
06.04.2005:
 
30.03.2005:
 
30.03.2005:
 
26.03.2005:
 
22.03.2005:
 
18.03.2005:
 
16.03.2005:
 
12.03.2005:
 
11.03.2005:
 
02.03.2005:
 
02.03.2005:
 
26.02.2005:
 
18.02.2005:
 
16.02.2005:
 
12.02.2005:
 
12.02.2005:
 
09.02.2005:
 
05.02.2005:
 
04.02.2005:
 
02.02.2005:
 
29.01.2005:
 
28.01.2005:
 
26.01.2005:
 
26.01.2005:
 
19.01.2005:
 
15.01.2005:
 
14.01.2005:
 
12.01.2005:
 
29.12.2004:
 
25.12.2004:
 
24.12.2004:
 
22.12.2004:
 
15.12.2004:
 
11.12.2004:
 
08.12.2004:
 
27.11.2004:
 
24.11.2004:
 
17.11.2004:
 
10.11.2004:
 
30.10.2004:
 
24.10.2004:
 
15.10.2004:
 
13.10.2004:
 
06.10.2004:
 
03.10.2004:
 
25.09.2004:
 
24.09.2004:
 
15.09.2004:
 
08.09.2004:
 
28.08.2004:
 
27.08.2004:
 
18.08.2004:
 
14.08.2004:
 
11.08.2004:
 
06.08.2004:
 
04.08.2004:
 
28.07.2004:
 
24.07.2004:
 
21.07.2004:
 
14.07.2004:
 
14.07.2004:
 
23.06.2004:
 
16.06.2004:
 
16.06.2004:
 
09.06.2004:
 
04.06.2004:
 
29.05.2004:
 
19.05.2004:
 
14.05.2004:
 
30.04.2004:
 
07.04.2004:
 
03.04.2004:
 
19.03.2004:
 
27.02.2004:
 
24.01.2004:
 
24.01.2004:
 
29.11.2003:
 
29.11.2003:
 
 

Aktuelle Meldungen

Theaterfestival "Unidram" gestartet

(30.10.2010)

Das 17. Internationale Theaterfestival "Unidram" ist am Freitag in Potsdam eröffnet worden. 15 Ensembles aus elf Ländern zeigen bis zum 6. November am Kulturstandort Schiffbauergasse experimentelle Stücke in der Verbindung von Figurentheater, Schauspiel, Tanz und Musik, wie die Veranstalter ankündigten.

Zum Auftakt stellte das Figurentheater Tübingen seine aktuelle Inszenierung "Salto.Lamento" vor. Ein weiterer Höhepunkt wird den Angaben zufolge die Lange Nacht der kurzen Stücke am 2. November sein. Unter dem Motto "Short Cuts" dokumentieren sechs Ensembles die Genrevielfalt des Festivals.

Veranstalter von "Unidram 2010" sind die Universität Potsdam und das Potsdamer T-Werk. Die Schirmherrschaft haben Ministerpräsident Matthias Platzeck und Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (beide SPD) übernommen.

 

(Text: RBB)

Foto zur Meldung: Theaterfestival "Unidram" gestartet
Foto: Theaterfestival "Unidram" gestartet

17 Jahre - Waschhaus feiert Geburtstag

(25.06.2009)

Im Sommer 1992 besetzt eine Gruppe Kunst- und Kulturbegeisterter eine ehemalige Militärwäscherei in der Schiffbauergasse. Am 10. Juli findet die erste Veranstaltung statt. 17 Jahre später ein guter Anlass, um gemeinsam auf eine bewegte Geschichte zurückzuschauen, einen Blick in die Zukunft zu wagen und zu feiern. Deshalb laden wir Freunde, Wegbegleiter, Sympathisanten und Kulturinteressierte herzlich zum 17 Jahre-Sommerfest ein. Zu erleben sind Ausschnitte aus unserem Programm, die vom Konzert mit dem Ausnahmepianisten Peer Neumann über eine Tanzkarawane der Oxymoron Dance Company bis zur Ausstellungseröffnung im Kunstraum reichen. Die Waschhaus Gastronomie serviert kleine und große Leckereien. Und ab 22 Uhr kann dann auf drei Floors zur Musik der letzten 17 Jahre, aufgelegt von 17 Waschhaus-DJs, ausgiebig getanzt werden. 

Foto zur Meldung: 17 Jahre - Waschhaus feiert Geburtstag
Foto: 17 Jahre - Waschhaus feiert Geburtstag

Entschieden: Lindenpark und Waschhaus mit neuen Trägern

(22.11.2008)

Im Wettbewerb zur Interessenbekundung für die jugend- und soziokulturellen Einrichtungen „Waschhaus" und „Lindenpark" hat die Jury heute eine Entscheidung getroffen. „Ich bin froh, dass heute nach intensiven Beratungen ein Ergebnis erreicht worden ist und die weitere Arbeit an diesen Standorten gesichert wird. Es ist ein Ergebnis unserer städtischen Bestrebungen, die soziokulturellen Angebote für junge Menschen sowohl an der Schiffbauergasse, als auch in Babelsberg zu erhalten. Ich bin überzeugt, dass die eingereichten Konzepte tragfähig sind und eine erfolgreiche Arbeit ermöglichen", sagte Oberbürgermeister Jann Jakobs nach der Ergebnisfindung.

 

Beide Einrichtungen mussten im Sommer 2008 die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über ihre Vermögen beantragen. In den vergangenen Wochen wurde durch die Landeshauptstadt Potsdam in Abstimmung mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur mit Hochdruck nach einer Lösung zur Weiterführung der Arbeit der Einrichtungen gesucht.

 

Am 20. August 2008 fand in diesem Zusammenhang eine Arbeitstagung zur Zukunft der Jugend- und Soziokultur in der Landeshauptstadt Potsdam statt. Unter Beteiligung von Vertretern der Landeshauptstadt und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur, sowie soziokulturellen Akteuren der Stadt und Experten aus dem Hochschulbereich und der soziokulturellen Szene wurden Anforderungen und Erwartungen an eine neue Struktur für die Einrichtungen formuliert, die als Grundlage für einen Aufruf zur Interessenbekundung dienten.

 

Mit Veröffentlichung des „Aufrufs zur Förderung der Einrichtungen ‚Waschhaus' und ‚Lindenpark'" am 8. September 2008 wurde das Verfahren zur Findung neuer Konzepte und Strukturen für beide Einrichtungen eingeleitet. Interessenten waren bis zum 15. Oktober 2008 aufgerufen, ihr Interesse an der Verwirklichung standortbezogener soziokultureller Konzepte zu bekunden. Eine Jury, bestehend aus den Beigeordneten Gabriele Fischer und Elona Müller, Vertretern des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Vertretern der Landeshauptstadt Potsdam, Mitgliedern der politischen Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung sowie Experten der Soziokultur wurde am 22.10.2008 konstituiert. Sie hatte die Aufgabe, die geeigneten Interessenten für die Förderung der Einrichtungen zu ermitteln. Dabei beschäftigte sie sich mit den Bewerbungen von insgesamt sieben Interessenten.

 

Das Ergebnis des Findungsprozesses ist, dass die sich in Gründung befindliche „Waschhaus gGmbH" Zuwendungen für den Standort „Waschhaus" und die Stiftung Sozialpädagogisches Institut Zuwendungen für den „Lindenpark" empfangen werden, um dort ihre sozio- und jugendkulturellen Konzepte umzusetzen. Der Förderzeitraum beginnt am 01.01.2009. Durch das rasche Handeln aller Akteure ist es gelungen, die Einrichtungen Waschhaus und Lindenpark zu retten, die Veranstaltungen zu erhalten und für einen bruchlosen Übergang zu sorgen. Die eingereichten Konzepte, für die sich die Jury entschieden hat, überzeugten sowohl inhaltlich, vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen in der Jugend- und Soziokulturszene, als auch hinsichtlich der Anforderungen an ein professionelles Management.

Foto zur Meldung: Entschieden: Lindenpark und Waschhaus mit neuen Trägern
Foto: Entschieden: Lindenpark und Waschhaus mit neuen Trägern

Angebote von Lindenpark und Waschhaus gehen vorerst weiter

(01.08.2008)

Mit dem heutigen Tag, dem 1. August 2008, kann mitgeteilt werden, dass beide Häuser ihre Angebote vorerst weiterführen können. Landesregierung und Landeshauptstadt haben mit den jeweiligen Insolvenzverwaltern die entsprechenden Fortführungsgespräche für die nächsten Monate geführt. Stadt und Land zahlen anteilig monatlich ihre bisherigen Zuwendungen aus. Damit sind die jeweils eingesetzten Verwalter Prof. Rattunde und Dr. Wenzel handlungsfähig.

„Wir haben damit unser erstes wichtiges Etappenziel erreicht. Es wird keine Schließung geben", sagte Elona Müller, die zurzeit den Oberbürgermeister vertritt.


Die Landeshauptstadt Potsdam und das Land werden die Krise bei zwei zentralen Anbietern der Soziokultur in Potsdam als Chance nutzen, die Debatte zur Soziokultur in den nächsten Monaten zu intensivieren. „Wir wollen die Diskussionen vom Runden Tisch „Soziokultur" und die aktuellen Themen zu den Jugendkulturangeboten in der Stadt zusammenführen und mit einem Symposium am 20. August 2008 dieser Debatte ein Forum bieten", so die Kulturbeigeordnete Gabriele Fischer.

 

Potsdamer-Kenner und Aktive der Szene wie auch Experten und Praktiker von außerhalb werden dazu eingeladen. Darunter finden sich u.a. die Landesarbeitsgemeinschaften Soziokultur Brandenburg und Niedersachsen, der Landes- und Stadtjugendring, die Fachhochschule Potsdam, das Institut für Kulturpolitik und Vertreter des Lindenparks und des Waschhauses. „Wir werden am 20. August nicht auf alle Fragen Antworten finden. Wir werden sicher auch keine Lösungen für die beiden Häuser für die Zeit nach dem Jahreswechsel erarbeiten können. Ich bin aber so optimistisch, zu behaupten, dass wir in diesem Workshop die Eckpunkte für ein Verfahren finden werden", so Gabrielle Fischer.

 

Eine Aufarbeitung der Vergangenheit ist Bestandteil dieses Prozesses. Ansatzpunkte sind dabei bereits vollzogene Schritte:

 

1. Der Lindenpark hat schon im Jahr 2005 einen vereinsinternen Reinigungsprozess vollzogen und mit seinem neuen Team bewiesen, dass die Angebote in der Jugendkultur und der Familienarbeit seriös und ohne neue Schulden möglich sind. Das ist eine wichtige Erkenntnis für die weitere Debatte in der Stadt.


2. Der Waschhaus e.V. ist dagegen nicht nur finanziell in eine Schieflage geraten. Er hat Land und Stadt notwendige Informationen vorenthalten. Im Juli 2008 haben das Land und die Landeshauptstadt erstmals erfahren, dass der Verein Waschhaus e.V. seit 2004 davon Kenntnis hatte, dass seine Gemeinnützigkeit rückwirkend seit 1999 zurückgezogen wurde. Der Verein war aufgefordert dies sofort Land und Stadt zu melden. Er hat es nicht getan. Damit ist auch das Vertrauensverhältnis zwischen der Geschäftsführung und dem Vereinsvorstand einerseits und der Stadt andererseits nachhaltig gestört.


3. Die Stadt wird auch weiterhin Vereine nicht mit bürokratischen Kontrollmechanismen über Gebühr belasten. Das kann nicht im Sinne ehrenamtlicher Tätigkeit sein. Das funktioniert aber nur nach dem Prinzip der Gegenseitigkeit und Transparenz. Vereine müssen entscheidende Veränderungen an die Zuwendungsgeber melden.

 

Die Landeshauptstadt Potsdam hofft auf eine in der Sache konstruktive Debatte im Sinne der Soziokultur in Potsdam.

Foto zur Meldung: Angebote von Lindenpark und Waschhaus gehen vorerst weiter
Foto: Angebote von Lindenpark und Waschhaus gehen vorerst weiter

Schon jetzt über 1.700 Unterschriften für den Erhalt des Waschhaus Potsdam

(29.07.2008)

Am 22. Juli 2008 musste der Potsdamer Waschhaus e.V. beim Amtsgericht Insolvenz anmelden. Bereits einen Tag später starteten Mitarbeiter - allen voran die zehn Auszubildenden - und Freunde des Waschhaus Potsdam die Unterschriften-Aktion »Das ist unser Haus! - Für den Erhalt des Waschhaus Potsdam«.

 

Innerhalb von wenigen Tagen gelang es den Aktivisten auf Unterschriftenlisten und online unter www.das-ist-unser-haus.de über 1.700 Stimmen zu sammeln. Unterzeichnet haben neben vielen Unterstützern aus Potsdam, Berlin und der Region auch Waschhaus-Freunde aus der ganzen Bundesrepublik, zum Teil sogar aus dem Ausland. Dies ist ein erster großer Erfolg! Ende letzter Woche lieferten die Medien positive Meldungen über die vorläufigen Weiterführung des Waschhaus-Programms. Es muss jedoch wiederholt darauf hingewiesen werden, dass es beim „Erhalt" des Waschhaus Potsdam nicht nur um die Rettung der Immobilie als Ort für Soziokultur gehen kann.

 

Bei den Überlegungen zur Neugründung des Trägers bzw. zur Übernahme durch eine andere Einrichtung müssen die politischen Entscheidungsträger berücksichtigen, dass die Marke „Waschhaus" vor allem durch engagierte Mitarbeiter und deren inhaltliche Arbeit gebildet wird. So hängt z.B. die ambitionierte Nachwuchsförderung in den Bereichen Musik, Tanz und Bildender Kunst wesentlich am Engagement der jeweiligen Projektleiter. Ganz besonders den 10 Auszubildenden, die im Waschhaus in vielfältigen Bereichen gefördert und gefordert werden, ist zu wünschen, dass ihr Engagement für Haus und Programm gewürdigt wird und sie im neuen Konzept ihren festen Platz finden.

 

Es bleibt zu hoffen, dass „die Raumpioniere" der Schiffbauergasse an den Zukunftskonzepten für Waschhaus, Kunstraum und Tanzstudio aktiv beteiligt werden. Unterstützen auch Sie die Aktion von Mitarbeitern und Freunden des Waschhaus Potsdam! Unterschreiben Sie für den Erhalt des soziokulturellen Zentrums in der Schiffbauergasse!

 

www.das-ist-unser-haus.de

Foto zur Meldung: Schon jetzt über 1.700 Unterschriften für den Erhalt des Waschhaus Potsdam
Foto: Schon jetzt über 1.700 Unterschriften für den Erhalt des Waschhaus Potsdam

Insolvenzverwalter will Waschhaus retten

(25.07.2008)

Das hoch verschuldete soziokulturelle Zentrum "Waschhaus" in Potsdam kann sein Programm in den kommenden zwei bis drei Monaten voraussichtlich fortführen. Insolvenzverwalter Rolf Rattunde nannte am Freitag als Bedingung einen ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieb und die Bestätigung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt. Entsprechende Gespräche mit den Behörden liefen bereits. Sollten beide Voraussetzungen erfüllt werden, würden die Stadt und das Land Brandenburg befristet wieder Fördermittel auszahlen. Rattunde zeigte sich zuversichtlich, in zwei bis drei Monaten eine tragfähige Basis für den Betrieb des Waschhauses zu schaffen. Mit dem Waschhaus ging vor gut einer Woche das zweite große soziokulturelle Zentrum in Potsdam zum Insolvenzgericht. Zuvor war bereits der Lindenpark wegen hoher Schulden zu diesem Schritt gezwungen gewesen.

 

(Text: RBB)

Foto zur Meldung: Insolvenzverwalter will Waschhaus retten
Foto: Insolvenzverwalter will Waschhaus retten

Jugendprojekte in Waschhaus und Lindenpark sichern

(24.07.2008) BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Potsdam fordern ein stärkeres städtisches Engagement für den Erhalt der Jugendkulturstandorte Lindenpark und Waschhaus.

 

„Grundlage der Diskussion ist für uns, dass die Standorte Waschhaus  und Lindenpark mit einer soziokulturellen Nutzung für Jugendliche erhalten bleiben. Jugendliche sollen sich entfalten können und dabei nicht als Störfaktor wahrgenommen werden.", erklären die Kreisverbands-SprecherInnen EVA BENIRSCHKE und NILS NABER.

 

„Der Betrieb der Spielstätten Lindenpark und Waschhaus muss während der laufenden Insolvenzverfahren gesichert bleiben. Die Standorte lassen sich nur durch stetigen Betrieb erhalten."

 

Das künftige Angebot muss sich auch an 12-16jährige Jugendliche richten. Diesen ist durch die Schließung des „Spartacus" ein wichtiger Freizeitort genommen worden. Im Waschhaus haben Jugendliche erst ab dem 16. Lebensjahr Zutritt zu den meisten Angeboten.

 

Die Veröffentlichung immer neuer Details zur Insolvenz des Waschhauses verdeutlicht nach Ansicht von Benirschke und Naber, dass die Stadt offensichtlich ihre Fürsorge- und Kontrollpflicht vernachlässigt hat.

 

Foto zur Meldung: Jugendprojekte in Waschhaus und Lindenpark sichern
Foto: Jugendprojekte in Waschhaus und Lindenpark sichern

Allgemeiner Studierendenausschuss kritisiert fatale Jugendpolitik der Stadt Potsdam

(24.07.2008)

Nach der Schließung der Jugendclubs S13 und des Spartacus in der Schlossstraße sind jetzt auch die beiden größten öffentlich geförderten Trägervereine von Jugendkultur - der Waschhaus e.V. und der Lindenpark e.V. - vor dem Aus. Insbesondere das halbherzige Engagement der politischen Verantwortlichen in der Stadt und die Einstellung der öffentlichen Förderung für den Waschhaus e.V. stoßen im Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) auf vehemente Kritik: "Hier wird wieder einmal eine Form von Privatisierung öffentlicher Aufgaben angestrebt, die wir entschieden ablehnen. Wir wehren uns auch dagegen, dass weite Teile der Innenstadt zu einer Mischung aus preußischen Freiluftmuseum und Konsumareal für Bessergestellte verkommt", stellt Tamás Blénessy für den AStA der Universität Potsdam klar.

 

Die Potsdamer Innenstadt besitzt keinen öffentlichen und nicht-kommerziellen Anlaufpunkt für Jugendliche, entsprechende kulturelle Angebote werden - wenn überhaupt - außerhalb der Innenstadt gemacht. "Jugendliche brauchen Orte, an denen sie sich gemeinsam mit gleichaltrigen aufhalten und entfalten können. Dies ist in einer normalen Kneipe nur bedingt möglich", erklärt Sabine Finzelberg, AStA-Referentin für Kultur.

 

Das studentische Kulturzentrum bleibt einer der wenigen verbliebenen Aufenthaltsorte in der Innenstadt, der ein jugendliches Publikum anzieht. Der AStA ist hier in Zusammenarbeit mit dem Verein zum Erhalt des studentischen Kulturzentrums, ekze e.V., welcher den kulturellen Betrieb auf dem Areal maßgeblich organisiert, stetig mit zahlreichen Initiativen bemüht, Angebote zu schaffen, die sowohl Studierende als auch Jugendliche ansprechen. "Wir können allerdings kein Ersatz für eine sozialpädagogische Einrichtung oder gar einen Jugendclub sein", erklärt Christian Kube, Vorstandsmitglied des ekze e.V.

 

Der AStA der Universität Potsdam fordert die Verantwortlichen in der Stadt dazu auf, gerade in der Innenstadt umgehend soziokulturelle Einrichtungen für Jugendliche zu schaffen, um so die weitere Verdrängung von Jugendkultur aus der Innenstadt zu stoppen.

Foto zur Meldung: Allgemeiner Studierendenausschuss kritisiert fatale Jugendpolitik der Stadt Potsdam
Foto: Allgemeiner Studierendenausschuss kritisiert fatale Jugendpolitik der Stadt Potsdam

Potsdam darf auf keinen Fall zur Wüste für Jugendkultur werden

(16.07.2008)

Zum Förderstopp der Stadt und des Landes gegenüber dem Waschhaus e.V. erklärt Ronny Besançon, Kandidat der Partei DIE LINKE bei den Kommunalwahlen und Teilnehmer der Mentoringprogramms bei der Linksfraktion in der Stadtverordnetenversammlung:

 

„Die Rettung des Waschhauses muss jenseits des Wahlkampfes ernsthafte Chefsache des Oberbürgermeisters werden." Der Oberbürgermeister und die beteiligten Verantwortlichen müssten unverzüglich eine Lösung für den Weiterbetrieb des Waschhauses bzw. des Veranstaltungsbetriebes des Waschhaus e.V. an der Schiffbauergase finden. Es reiche nicht aus, vollmundig zu erklären, am Verbleib des Waschhaus e.V. an der Schiffbauergasse „interessiert" zu sein und dann ein erstes Expertengespräch zur Problematik erst für den September anzusetzen, so Besançon weiter.

 

„Wenn die Gespräche erst im September starten, hat das Waschhaus mindestens zwei Monate Zwangspause. Dies wäre nach der Schließung des Jugendclubs S13 und der Insolvenz des Lindenpark e.V. der Supergau für die Jugendkultur in Potsdam. Die Expertengespräche müssen unverzüglich aufgenommen werden."

 

Besançon wies darauf hin, dass das Ansetzen der Gespräche für September nur vor dem Hintergrund der Kommunalwahlen Sinn macht: Im Falle eines Scheiterns der Rettungsversuche würde deren Verkündigung garantiert nach den Kommunalwahlen stattfinden.

 

Auch für den Erhalt des S13 und des Lindenpark e.V. forderte Ronny Besançon unverzügliches Handeln. „Der Oberbürgermeister wurde von der Linksfraktion in der StVV bereits im April aufgefordert, neue Räumlichkeiten für den S13 zu finden. Geschehen ist bisher nicht viel.

 

Die Bürgerschaft Potsdams kann sich nicht auf der einen Seite über die Jugendlichen aufregen, die in der Innenstadt auf der Straße hängen und angeblich nichts mit sich anzufangen wissen, und andererseits alle nicht kommerziellen Jugendkultureinrichtungen vor die Hunde gehen lassen, während sie nur Prestigeobjekte wie Garnisonkirche oder Kobelsdorff-Landtag im Blick hat!"

Foto zur Meldung: Potsdam darf auf keinen Fall zur Wüste für Jugendkultur werden
Foto: Potsdam darf auf keinen Fall zur Wüste für Jugendkultur werden

Schluss mit der Konzeptlosigkeit

(16.07.2008)

Kevin Lücke, Vorsitzender der Jungen Liberalen in Potsdam, äußert sich zur nun mehr zweiten großen Insolvenz, die mit dem Waschhaus bekannt gegeben wurde, wie folgt:

 

„Die Insolvenzen von Lindenpark und Waschhaus zeigen deutlich, dass das konzeptlose „Gießkannenprinzip" mit dem die Stadt Potsdam bisher Mittel für Jugend- und Bildungseinrichtungen verteilt hat, gescheitert ist. Leidtragende sind wie so oft Kinder und Jugendliche. Die Verantwortlichen der Stadt müssen jetzt endlich sinnvoll handeln. Die Jungen Liberalen Potsdam fordern ein langfristiges Konzept für Standorte von Jugendzentren in Potsdam. Eine fachlich korrekte Qualitäts- und Finanzkontrolle kann dabei die Konzeptlosigkeit und Pleiten der letzten Tage, vermeiden. Für die JuLis Potsdam ist klar, dass eine positive Entwicklung Potsdams von einem qualitativen Jugendangebot abhängen wird."

Foto zur Meldung: Schluss mit der Konzeptlosigkeit
Foto: Schluss mit der Konzeptlosigkeit

Stadt und Land stellen Förderung ein: Waschhaus vor dem Aus

(16.07.2008)

Die Landeshauptstadt Potsdam und das Land Brandenburg sehen sich gezwungen, die Förderung für den Waschhaus e.V. zum 01.08.2008 einzustellen. Das teilten Kulturministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs nach der Auswertung eines Gutachtens externer Prüfer zur Geschäftsführung des Vereins heute in Potsdam mit. Grund hierfür sei, dass elementare Voraussetzungen für die finanzielle Unterstützung nicht mehr gegeben sind. Darüber wurde der Vorstand heute in Kenntnis gesetzt.


Dem Gutachten zufolge hat der Verein den Zuwendungsgebern Stadt und Land nicht nur unrichtige oder unvollständige Angaben im Zusammenhang mit der Bewilligung von Fördermitteln vorgelegt, sondern ihnen über mehrere Jahre hinweg auch für die Förderung maßgebliche Informationen vorenthalten. Dies betrifft insbesondere die Anerkennung der Gemeinnützigkeit des Vereins durch das Finanzamt, die in den vergangenen Jahren nicht mehr gegeben war. Zudem gründete der Verein gewinnorientierte GmbHs aus, was erhebliche zuwendungsrechtliche- und steuerrechtliche Probleme zur Folge hat. Auch hierüber waren die Zuwendungsgeber nicht informiert worden. Das ist außerordentlich bedauerlich, denn die Vereinsmitglieder haben seit vielen Jahren engagiert ein Programm organisiert, dass Besucher auch außerhalb Potsdams in die Schiffbauergasse gezogen hat. Nach der Einstellung der Förderung muss der Vorstand nun die notwendigen Schritte prüfen und einleiten.


Wanka und Jakobs betonten, dass sich Land und Stadt weiter aktiv an der Sicherung und Entwicklung des Kulturstandortes Schiffbauergasse beteiligen werden. Für das soziokulturelle Zentrum Waschhaus müsse rasch eine neue tragfähige Trägerstruktur gefunden werden. Die schwierige Situation, die sich durch die Krise bei Waschhaus und Lindenpark ergeben hat, müsse genutzt werden, um die zukünftige Ausrichtung der soziokulturellen Angebote in Potsdam konzeptionell neu zu gestalten.

Foto zur Meldung: Stadt und Land stellen Förderung ein: Waschhaus vor dem Aus
Foto: Stadt und Land stellen Förderung ein: Waschhaus vor dem Aus

Zum Förderstopp für Waschhaus

(15.07.2008)

Zur Einstellung der Förderung für das Waschhaus zum 01.08.2008 erklärt der SPD-Fraktionschef Mike Schubert:

„Bei diesem Prüfergebnis blieb keine andere Wahl. Die Situation bei Waschhaus und Lindenpark muss genutzt werden, um der soziokulturellen Arbeit eine tragfähige Struktur zu geben. Zum Glück sind die Häuser im städtischen Eigentum, so dass an beiden Standorten Jugendkulturarbeit erhalten werden kann. Die Stadt muss definieren, was konkret in den Häusern passieren soll und eine dafür wirtschaftlich tragfähige Struktur vorschlagen. Eine Möglichkeit wäre, die Bespielung der Häuser mit verbindlichen konzeptionellen Vorgaben auszuschreiben."

Foto zur Meldung: Zum Förderstopp für Waschhaus
Foto: Zum Förderstopp für Waschhaus