sperr_mich@analyse.verwaltungsportal.eu

OSC Potsdam Luftschiffhafen e.V.

Am Luftschiffhafen 2
14471 Potsdam

Telefon (0331) 550620

Telefax (0331) 5506221

E-Mail E-Mail:
www.osc-potsdam.de

Zum OSC Potsdam Luftschiffhafen e.V. gehören folgende Sektionen:


Aktuelle Meldungen

Mit afrikanischen Klängen zu Höchstleistungen

(09.07.2009)

Die letzten Entscheidungen kurz vor den Sommerferien der beiden Fachsparten im Landesschwimmverband Brandenburg fallen am Wochenende in den Potsdamer Schwimmhallen. Im Brauhausberg-Bad fechten über beide Tage hinweg knapp 280 Athleten die Offenen Landesmeisterschaften im Schwimmen aus. In der Schwimmhalle am Luftschiffhafen wird am Sonnabend die letzte Runde der Wasserball-Landestitelkämpfe der Herren ausgetragen.

 

Ein gewaltiges Teilnehmerfeld hat zur großen Freude des ausrichtenden Potsdamer Schwimmvereins im OSC zu den Schwimm-Wettkämpfen am Brauhausberg gemeldet. 30 Vereine überwiegend aus Brandenburg und Berlin entsenden ihre Aktiven in die Landeshauptstadt und absolvieren zirka 1200 Starts. Besondere Highlights der Veranstaltung werden die Finalläufe sein, die am Sonnabend und Sonntag jeweils gegen 17 Uhr stattfinden. Für etwas Abwechslung und entsprechende Stimmung wird am Samstag eine afrikanische Percussion-Gruppe sorgen.

 

Der gastgebende Potsdamer SV wird mit 40 Sportlern die größte Gemeinschaft stellen. Der frischgebackene Deutsche Meister über 200 m Rücken und Weltmeisterschafts-Qualifikant Felix Wolf sind am Start, genau wie die Olympiateilnehmerin von Peking Jaana Ehmcke. Aus Cottbus werden zudem die Deutschen Jahrgangsmeister Christian und Eileen Diener, die sich für die Europäischen Olympischen Jugendspiele qualifiziert haben, mit von der Partie sein. „Schwimmbegeisterte Zuschauer sind herzlich eingeladen, den Aktiven den Rücken zu stärken", sagt Jens Ullmann, Vorsitzender des PSV. „Der Eintritt ist frei."

 

Die letzte Runde der Wasserball-Herren-Landesmeisterschaft verspricht viel Spannung. Gastgeber OSC Potsdam (10:2 Punkte/96:15 Tore), der mit seiner Zweitvertretung spielt, liegt lediglich zwei Zähler hinter dem führenden ASC Brandenburg II (12:0/81:12). Bei einem Sieg der Hausherren gegen die Fritze-Bollmann-Städter im letzten Turnierspiel (18 Uhr) könnte der OSC sich noch den Titel sichern. Zuvor geht es für die Bundesliga-Reserve jedoch 15.45 Uhr gegen Pneumant Fürstenwalde. Eröffnet wird die letzte Runde 15 Uhr mit der Partie Schwedt I gegen Schwedt II. 17.15 Uhr treffen die punktgleichen Teams von Pneumant Fürstenwalde und Schwedt I (je 4:8) aufeinander und fechten den Bronze-Rang aus.

Letztes Wochenende sicherten sich Potsdams Senioren (Ü30) ebenfalls im letzten Rundenspiel beim 4:3 gegen Gastgeber Spremberg noch den Landesmeistertitel. Mit 19:1 Zählern und 84:39 Toren kamen sie vor Spremberg (17:3/87:29) und Fürstenwalde (8:12/47:60) ein.

Foto zur Meldung: Mit afrikanischen Klängen zu Höchstleistungen
Foto: Mit afrikanischen Klängen zu Höchstleistungen

26-mal Edelmetall für Potsdamer Schwimm-Jugend

(08.07.2009)

In guter Form präsentierten sich die Nachwuchs-Schwimmer des Potsdamer SV im OSC Potsdam bei den Landesmeisterschaften. Während sich die Jüngsten in der Bestenermittlung der Jahrgänge 2000/01 am Sonnabend in Eberswalde maßen, kämpften die Mädchen und Jungen der Jahrgänge 1998/99 tags darauf  am Potsdamer Luftschiffhafen um die vom Landesschwimmverband Brandenburg ausgelobten Medaillen.

 

„Es waren an beiden Wettkämpfen tolle Teilnehmerfelder", schilderte Potsdams Stützpunkt-Trainer Rainer Welke. „Viele Sportarten würden sich solch einen breiten Nachwuchs wünschen." Über 100 Kinder aus zwölf Vereinen (457 Starts) in Eberswalde und gut 150 Athleten aus 17 Vereinen (668 Starts) in Potsdam stellten eine enorme Konkurrenz dar. Dabei erkämpften die Potsdamer Aktiven neun Gold-, sieben Silber und zehn Bronzemedaillen. Weitere 39 Finalteilnahmen ergänzten die ordentlichen Ergebnisse.

 

Zur besten Athletin des Potsdamer SV avancierte Julia Becker (Jahrgang 99), die allein an acht der insgesamt 26 Medaillen beteiligt war. Auf den Einzelstrecken dominierte sie die Freistil-Strecken ihres Jahrgangs klar. Julia siegte in persönlicher Bestzeit über 100 m in 1:17,11 min, über 50 m in 0:34,12 und 200 m in 2:52,27. Jeweils Zweite wurde sie über 50 m Rücken (0:39,07), 100 m Brust (1:40,95) und 50 m Brust (0:45,27). Zudem erkämpfte sie als Schluss-Schwimmerin in der 4-mal 50-Meter-Freistil-Staffel mit ihren Mitstreiterinnen Henriette Kaschubowski, Franziska Lieske und Yasmin Heyroth in 2:24,50 Silber. Dritter wurde das Quartett in gleicher Besetzung über die Lagen-Distanz (2:42,15).

 

Gold in Potsdam holte auch Eric Friese (Jg. 99) über 100 m Brust (1:42,04). Fünfmal Bronze gingen an Dominik Orthen (Jg. 98), der auf den Einzelstrecken über 100 m Brust (1:29,35), 200 m Lagen (3:02,10) und 50 m Brust (0:42,32) jeweils als Dritter anschlug. Bronze gab es für ihn zudem über 4-mal 50 m Freistil (Jared Böhmert, Yan-Eric Weiser, Manuel Moors, Orthen) in 2:22,28 und 4-mal 50 m Lagen (Moors, Orthen, Böhmert, Anthony Stang) in 2:40,33. Zwei weitere dritte Plätze sicherten sich am Luftschiffhafen zudem Manuel Moors (Jg. 98) über 50 m Rücken (0:40,05) und Ken Joel Kretschmann (Jg. 99) über 100 m Brust (1:47,25).

 

Beste Potsdamerin bei den „Knirpsen" in Eberswalde war Anja Popp (Jg. 00), die jeweils Gold über 50 m Freistil (0:37,37) und 25 m Schmetterling (0:18,32) gewann sowie Dritte über 50 m Rücken (0:44,09) wurde. Als Schluss-Schwimmerin der 4-mal 50-m-Freistil-Staffel erkämpfte sie gemeinsam mit Chaya Siobhan Gräser, Katarina Tkachenko und Laura Hanuscheck in 2:45,98 Gold für den Potsdamer SV. Ganz oben auf dem Treppchen landete Chaya Siobhan Gräser (Jg. 00) mit ihrem Sieg über 50 m Rücken (0:43,75), genau wie Tim Stolpe (Jg. 00), der die 25 m Schmetterling in 0:18,23 gewann. Mit zwei Silbermedaillen konnte sich Dominik Senns (Jg. 01) schmücken, der über 50 m Rücken (0:47,24) und 25 m Schmetterling (0:25,70) jeweils als Zweiter anschlug. Ebenfalls auf den zweiten Rang kam Laura Hanuscheck (Jg. 00) über die kurze Schmetterlingsdistanz (0:18,67) ein. Philipp Gormann (Jg. 01) erkämpfte sich Bronze auf der 50-m-Brust-Strecke (0:52,65).

André Laube

Foto zur Meldung: 26-mal Edelmetall für Potsdamer Schwimm-Jugend
Foto: 26-mal Edelmetall für Potsdamer Schwimm-Jugend

16 Medaillen bei deutschen Mastersmeisterschaften

(16.06.2009)

Mit einer starken Bilanz von 16 Medaillen kehrte die kleine Abordnung des Potsdamer Schwimmvereins im OSC Potsdam von den 41. deutschen Mastersmeisterschaften „Kurze Strecke" aus Magdeburg heim. In dem gigantischen Teilnehmerfeld von 1421 Startern aus 310 Vereinen (über 4000 Starts) erschwammen die zwölf Potsdamer tolle Zeiten.

Allein neun Einzelmedaillen erkämpften die „Jungspunde" Sebastian Solf und Friedrich Grott (je AK 20). Je einen Doppelsieg sicherte sich das Duo über 100 und 200 m Freistil. Die 200 Meter schloss Solf sogar mit neuem deutschen Altersklassenrekord (1:55,65) hauchdünn vor Grott (1:55,81) ab. Mit über einer Sekunde Vorsprung kam Solf (52,68) vor Grott (53,82) über die 100 Meter Kraul als Sieger ins Ziel. Silber gewann Solf zudem über 200 m Lagen (2:11,38) und 100 m Brust (1:07,84), Bronze gab es im 50-m-Brust-Rennen (30,68). Grott holte indes Silber über 100 m Schmetterling (57,01) und Bronze über 50 m Schmetterling (25,53).

 

In der AK 25 schlug Steffi Schadow über 50 m Brust (36,79) als Zweite an, über 100 m Brust reichte es in 1:21,38 min zum dritten Rang. Silber ging an Sarah Voß (AK 20) über 200 m Lagen in 2:35,04 min. Mit einer guten Leistung glänzte auch Rosemarie Papke (AK 65), die sich über 50 m Brust (48,45) den zweiten und über 100 m Brust (1:21,38) den dritten Platz erschwamm.

 

Die drei gemeldeten PSV-Staffeln konnten sich ebenfalls guter Platzierungen erfreuen. In der AK 120 (Jahrgangssumme der vier Starter) ging Bronze an das 4-mal 50 Meter-Quartett (2:42,38) in der Besetzung Voß, Silke Hasse, Anke Renter und Schadow. Das Mixed-Team (AK 80) mit Voß, Schadow, Grott und Solf holte ebenfalls den dritten Platz über 4-mal 100 m Lagen (4:26,02). Ganz knapp auf den vierten Rang wurde das Quartett mit Andreas Böhm, Elias Gramowski, Ulf Petzoldt und Solf (AK 120) über 4-mal 50 m Brust (2:10,70) verwiesen.

 

André Laube

Foto zur Meldung: 16 Medaillen bei deutschen Mastersmeisterschaften
Foto: 16 Medaillen bei deutschen Mastersmeisterschaften