sperr_mich@analyse.verwaltungsportal.eu

Entwicklungsträger Bornstedter Feld GmbH

Jägerallee 23
14469 Potsdam

Telefon (0331) 271980

Telefax (0331) 2719819

E-Mail E-Mail:
www.bornstedter-feld.de


Aktuelle Meldungen

Pläne für Entwicklungsbereich Krampnitz werden vorgestellt

(06.10.2014)

Der Entwicklungsträger Potsdam stellt derzeit auf der Münchner Immobilienmesse „Expo Real“ die Pläne für das ehemalige Kasernenareal München vor. Gemeinsam mit der Landeshauptstadt Potsdam stellen die Verantwortlichen des Trägers, der zum Unternehmensverbund ProPotsdam gehört, dabei die Ideen vor, die zu einer Entwicklung des Areals zu einem Wohngebiet für rund 4000 Bewohner führen sollen. Zu finden ist der Stand bis Mittwoch, 8. Oktober 2014, in der Halle B2 (32.1).

 

Im Fokus der Präsentation auf der Messe steht das städtebauliche Konzept, das sich in drei Quartiere aufgliedert. Bei den Klinkerhöfen werden aus 32 denkmalgeschützten Mannschaftsgebäuden attraktive Wohnungen mit Höfen samt Mietergärten und wertvollem Baumbestand. Im Bergviertel entstehen aus denkmalgeschützten Bestandsgebäuden Doppel- und Mehrfamilienhäuser, die durch Neubauten von Ein-, Doppel- und Mehrfamilienhäusern ergänzt werden. Die Angerdörfer werden durch die namensgebende Gemeinschaftsfläche geprägt, um die herum sich einzelne kleine Wohnviertel gruppieren, die eine hohe räumliche und planerische Flexibilität bieten.

Foto zur Meldung: Pläne für Entwicklungsbereich Krampnitz werden vorgestellt
Foto: Pläne für Entwicklungsbereich Krampnitz werden vorgestellt

Öffentliche Uferpromenade am Jungfernsee

(06.05.2014)

Potsdam wird um einen öffentlichen Uferweg reicher: Im Auftrag der Landeshauptstadt beginnt der Entwicklungsträger Bornstedter Feld am kommenden Mittwoch mit den Bauarbeiten für Fuß- und Radwege, die auf einer Länge von 1,5 Kilometer zwischen Bertiniweg und Fahrländer Brücke über den Campus am Jungfernsee verlaufen werden. Die Kosten für Planung und Bau belaufen sich auf rund 2,5 Millionen Euro.

 

Der neue Uferweg besteht aus mehreren Abschnitten. So wird der öffentliche Fuß- und Radweg auf dem ehemaligen Kasernengelände als Schlechtwetterweg aus Asphalt geführt. Streckenweise schlängelt sich ein naturnaher Pfad direkt am Ufer entlang. Dank einer Aussichtsplattform erhält die neue Promenade eine besondere Aufenthaltsqualität.

 

Seit Februar 2014 werden die zum Bau notwendigen archäologischen Grabungen zu steinzeitlichen Befundungen sowie die Kampfmittelfreimessung umgesetzt. Das Bauende ist für Dezember 2014 geplant. Der Uferweg wird mit den angedachten Pflanzungen im Frühjahr 2015 komplett sein.

Foto zur Meldung: Öffentliche Uferpromenade am Jungfernsee
Foto: Öffentliche Uferpromenade am Jungfernsee

Neues Leben in alter Allee

(27.01.2014)

Für die zehn Eichen, die im Herbst 2012 wegen des erforderlichen Ausbaus der Kreuzungen für den Campus am Jungfernsee gefällt werden mussten, schafft der Entwicklungsträger Bornstedter Feld derzeit Ersatz. Zwischen der Roten Kaserne Ost und der „Brücke des Friedens“ werden in diesen Tagen an der Nedlitzer Straße 40 junge Eichen mit einem Stammumfang von mindestens 20 Zentimetern gesetzt. Auf diese Weise wird die alte Allee nicht nur komplettiert, sondern auch verjüngt und langfristig bewahrt.

 

Darüber hinaus erfüllt das Holz der gefällten Bäume mittlerweile einen wertvollen Zweck. In einem ökologischen Projekt, welches der Entwicklungsträger gemeinsam mit Holzkünstler Hans-Ulrich Kittelmann und den Schülern und Lehrern der Grundschule im Bornstedter Feld im Juni 2013 veranstaltete, entstanden aus den Stämmen zahlreiche Eichenheldbockkäfer. Das mit 1,60 Metern Länge größte Exemplar, von den Kindern in einer Zeremonie liebevoll Bruno getauft, ist als Spielgerät inzwischen nicht mehr vom Schulhof der Schule wegzudenken.

Foto zur Meldung: Neues Leben in alter Allee
Foto: Neues Leben in alter Allee

Es ist ein Bruno!

(21.06.2013)

Drei Spritzer Sekt, ein Schrei aus 180 Kinderkehlen und dann war es geschafft: Nach seiner zünftigen Taufe gestern Mittag trägt der hölzerne Eichenheldbockkäfer auf dem Hof der Grundschule im Bornstedter Feld auf Wunsch der Schüler künftig den Namen „Bruno“.

 

Gemeinsam mit einer Gruppe Künstler um Hans-Ulrich Kittelmann hatten die Drittklässler in den vergangenen Wochen selber Hand an alte Eichen angelegt. Der Entwicklungsträger Bornstedter Feld hatte das Holz zur Verfügung gestellt; es stammte von Bäumen, die leider im vergangenen Herbst beim Umbau der Nedlitzer Straße gefällt werden mussten. Inzwischen hat der Entwicklungsträger jedoch schon Ersatz geschaffen: 700 junge Eichenbäume wurden im Bornstedter Feld gesetzt, in einer Weise, die ideal ist für den vom Aussterben bedrohten Eichenheldbockkäfer. Im Herbst werden außerdem 42 neue Eichen an der Nedlitzer Straße gepflanzt – dort, wo die alten einst standen.

 

Kinder und Künstler hatten seit Ende Mai gemeinsam auf dem Hof der Grundschule die Formen des Käfers in die Stämme gesägt, geschnitzt und gehauen. Und das Ergebnis des ökologischen Kunstprojektes überzeugte Horst Müller-Zinsius, Geschäftsführer des Entwicklungsträgers Bornstedter Feld, der es sich nicht nehmen ließ, selber zum Abschluss zu kommen. Gemeinsam mit Pädagogin Sabine Urban und Hans-Ulrich Kittelmann taufte er das imposante Spielgerät mit den weit ausladenden Fühlern und konstatierte im Anschluss: „Ist ja besser als jede Playstation, oder?“ Dabei mochten ihm zwar nicht alle Kinder zustimmen, aber beim Schoko-Vanille-Eis, das der Entwicklungsträger abschließend zum Start in die Ferien spendierte, waren sich dann alle wieder einig.

Foto zur Meldung: Es ist ein Bruno!
Foto: Es ist ein Bruno!

Interessenvertretung im Bornstedter Feld: Wahl erfolgreich gestartet – wählen Sie bis zum 26. Januar 2013

(22.01.2013)

Die Wahl der Interessenvertretung für den Entwicklungsbereich im Potsdamer Norden ist erfolgreich angelaufen. Bisher haben rund 170 Bewohnerinnen und Bewohner für ihre Kandidaten abgestimmt. Alle Einwohner des Entwicklungsbereiches Bornstedter Feld, die zum Zeitpunkt der Wahl über 16 Jahre sind, sowie die Gewerbetreibenden im Entwicklungs­bereich sind aufgefordert, noch bis zum 26. Januar 2013 ihre Interessenvertretung zu wählen.

 

Die Wahlurne ist noch bis zum 25. Januar 2013 im Foyer des Bürogebäudes der ProPotsdam, montags bis freitags jeweils von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, aufgestellt. Außerdem können Wahlberechtigte am Donnerstag, den 24. Januar, von 7.30 Uhr bis 9.00 Uhr in der Karl-Foerster-Schule an der Kirschallee 172 und am Sonnabend, den 26. Januar, von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr im Rewe-Markt in der Ludwig-Boltzmann-Straße 8 ihre Stimmen abgeben.

 

Informationen zu den Kandidatinnen und Kandidaten finden Sie auf der Internetseite der ProPotsdam GmbH www.propotsdam.de. Des Weiteren ist die Kandidatenliste im Foyer des Bürogebäudes der ProPotsdam GmbH in der Pappelallee 4, im Rewe-Markt in der Ludwig-Boltzmann-Straße, in der Karl-Foerster-Schule an der Kirschallee und in der Grundschule an der Jakob-von-Gundling-Straße ausgehängt.

 

Wahlberechtigte müssen zur Legitimation ihren Personalausweis mitbringen. Die öffentliche Auszählung findet am Montag, den 28. Januar 2013, ab 14.00 Uhr beim Entwicklungsträger Bornstedter Feld im Bürogebäude der ProPotsdam, Pappelallee 4, Raum 30/31 statt.

Foto zur Meldung: Interessenvertretung im Bornstedter Feld: Wahl erfolgreich gestartet – wählen Sie bis zum 26. Januar 2013
Foto: Interessenvertretung im Bornstedter Feld: Wahl erfolgreich gestartet – wählen Sie bis zum 26. Januar 2013