Fortunaportal

Vorschaubild

Das Potsdamer Stadtschloss wurde bei den schweren Bombenangriffen zu Ende des Krieges schwer beschädigt. Die Führung der DDR sah in diesem Bauwerk ein Zeichen des preußischen Militarismus und verhinderte einen etwaigen Wiederaufbau. 1959 begann der Abriss, um den Weg zu einer sozialistischen Umgestaltung der Potsdamer Mitte freizumachen. Durch Mitstreiter und Spender konnte das Fortunaportal auf dem Alten Markt wieder errichtet werden. Der erste Spatenstich fand am 08.09.2000 statt.

Am Alten Markt
14467 Potsdam

Karte öffnen


Fotoalben



Aktuelle Meldungen

Reiche: Potsdam hat einen Grund mehr, Hasso Plattner zu danken

(18.11.2011)

„Die CDU Potsdam freut sich über die großzügige Spende, die Landeshauptstadt hat einen Grund mehr, Hasso Plattner dankbar zu sein. Herrn Plattners Engagement ist ein großer Glücksfall für Potsdam. Mit der Spende für das Kupferdach trägt der Wahl-Potsdamer erneut entscheidend zur Wiederherstellung der historischen Mitte, zu deren Höhepunkten das Stadtschloss mit seiner Fassade und dem Kupferdach zählt, bei. Weder Landesregierung noch die Stadt Potsdam sollten sich daran gewöhnen, dass ein großzügiger und engagierter Bürger ihre Versäumnisse ausbügelt.", so die CDU Kreisvorsitzende, Katherina Reiche MdB.

Foto zu Meldung: Reiche: Potsdam hat einen Grund mehr, Hasso Plattner zu danken

Grundstück für Landtag wird übergeben

(01.03.2010)

Der geplante Landtagsneubau in Potsdam nimmt am Montag eine weitere Hürde. Das Grundstück wird dann offiziell an das Land Brandenburg übergeben.

Wie die Potsdam GmbH als Treuhänder der Landeshauptstadt mitteilte, wird das Grundstück am Alten Markt vom Land direkt an den Investor, die BAM Unternehmensgruppe, weitergereicht. Damit sei die wichtigste Voraussetzung für den Bau des neuen Landtags erfüllt.

Der Kaufvertrag für das Grundstück wurde den Angaben zufolge schon im November 2009 rechtlich vollzogen. Die Stadt hatte bereits im vergangenen Jahr Straßen und Tramgleise verlegt sowie eine Straßenbahnbrücke über die Havel errichtet, so dass das Grundstück nun für die Bebauung frei ist.

Die Bauarbeiten für das neue Brandenburger Parlament in den Umrissen und mit der äußeren Fassade des früheren Potsdamer Stadtschlosses sollen am 25. März beginnen. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf 120 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für Ende 2012 geplant.

 

(Text: RBB)

Foto zu Meldung: Grundstück für Landtag wird übergeben

Vertrag für Potsdamer Landtagsneubau

(02.09.2009)

Brandenburgs Finanzminister Speer (SPD) und Vertreter des niederländischen Baununternehmens BAM unterzeichnen am Mittwoch den Vertrag über den Bau des neuen Brandenburger Landtages. Das Unternehmen hat sich in einem Wettbewerb gegen mehrere Konsortien durchgesetzt. Die Bauarbeiten für das 120-Millionen-Euro-Projekt in Potsdams Mitte sollen 2010 beginnen und Ende 2012 fertig sein. Der neue Landtag soll dem historischen Stadtschloss nachempfunden werden. Architekt ist der Dresdner Peter Kulka. Die einstige Stadtschloss auf dem Alten Markt war im Krieg stark beschädigt und zu DDR-Zeiten gesprengt worden.

 

(Text: RBB)

Foto zu Meldung: Vertrag für Potsdamer Landtagsneubau

Schloss-Fassade für Landtagsgebäude

(16.01.2009)

Das neue Landtagsgebäude in Potsdam soll eine historische Fassade nach dem Vorbild des einstigen Stadtschlosses bekommen. Darauf habe sich die Jury aus Politikern, Architekten und Sachverständigern geeinigt, erklärte Brandenburgs Finanzminister Rainer Speer (SPD) am Freitag. Auch der Innenhof solle nach dem Vorbild des historischen Knobelsdorff-Baus gestaltet werden. Allerdings werde er deutlich kleiner ausfallen als das Original.

Dem Minister zufolge hatte nur einer der drei Entwürfe eine zeitgenössische Lösung für den Innenhof angeboten. Diese sei jedoch nicht überzeugend gewesen. Damit sind von den drei Bieterkonsortien nur noch zwei im Rennen. Über den Zuschlag soll Mitte 2009 entschieden werden. Baubeginn für das 120 Millionen Euro teure Projekt ist Ende 2009, die Fertigstellung ist für 2012 geplant.

 

(Text: RBB)

Foto zu Meldung: Schloss-Fassade für Landtagsgebäude

Mitteschön fordert weiter originale Fassaden und Transparenz

(18.11.2008)

Mitteschön ist erleichtert darüber, dass der Landtagsneubau mit Klagerücknahme des Konsortiums nicht in größeren zeitlichen Verzug gerät. Gleichzeitig ist es aber beunruhigend, dass laut Finanzminister Rainer Speer nur drei verwertbare  Entwürfe noch im Rennen sind.


Es stellen sich jetzt folgende Fragen:
-  reicht diese Anzahl aus für einen effektiven Wettbewerb?
-  beinhalten  diese Entwürfe auch wirklich die größtmögliche Annäherung an das alte Schloss? Mitteschön fordert nach wie vor den original-historischen Innenhof und eine fachlich qualifizierte Rekonstruktion der historischen Fassaden, straßen- und hofseitig.


In dieser Hinsicht ist dieses "verdeckte" Verfahren nach wie vor unerträglich für die Bürger. Wenn sich Rainer Speer darüber wundert, dass "Experten aus den Büschen kommen, die regelmäßig zu wissen meinen, was alles passiert", liegt das einzig an der bisher mangelnden Transparenz des Verfahrens, die im Landtagsbeschluss vom 20. Mai 2005 von den Abgordneten festgelegt wurde.

Bürgerinitiative Mitteschön

Foto zu Meldung: Mitteschön fordert weiter originale Fassaden und Transparenz

Bundespolitik unterstützt Wiederaufbau des Potsdamer Stadtschlosses

(05.11.2008) "Der Wiederaufbau des Potsdamer Stadtschlosses ist eine nationale Aufgabe", so Architekt Christian Wendland und Kunsthistoriker D. Hans-Joachim Kuke, beide stellvertretende Vorsitzende des Potsdamer Stadtschlossvereines. Nun unterstützt auf Initiative von Dr. Hans-Joachim Kuke auch die Bundespolitik den historischen Wiederaufbau der Fassade und die Arbeit der Bürgervereine: Bernd Neumann, Kulturstaatsminister der Bundesrepublik Deutschland betonte in einem Statement die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagement beim Potsdamer Stadtschloss: "Kultur, insbesondere unsere Kulturgeschichte, ist neben der Sprache das geistige Fundament unseres Landes. Sie ist Kern unserer Identität. Im Hinblick auf Ihr Engagement für den Wiederaufbau des Potsdamer Stadtschlosses, kann ich nur gratulieren. Ich lobe und anerkenne ausdrücklich die Arbeit der Vereine, Bürgerinitiativen und das persönliche Engagement all derer, die sich dafür einsetzen. Ich würde mich freuen, wenn es den Initiatoren gelingt, das Potsdamer Stadtschloss denkmalgerecht wieder aufzubauen!" Die Bürgerinitiative "Mitteschön" und der Verein Potsdamer Stadtschloss werden sich auch weiterhin für den originalgetreuen Wiederaufbau der historischen Stadtschlossfassade einschließlich des historischen Innenhofes einsetzen. Längst sind beide Initiativen, die die Mehrheit der Bürger hinter sich wissen, anerkannt und überaus erfolgreich. Das zeigte sich unter anderem in der Hasso-Plattner-Spende im vergangenen Jahr und anderen prominenten Untersützern wie Günther Jauch und Wolfgang Joop.

Foto zu Meldung: Bundespolitik unterstützt Wiederaufbau des Potsdamer Stadtschlosses